Kontakt

Visitenkarten: Ist das Kunst oder kann das weg?

Brauchen wir in einer Zeit, in der digitale Vernetzung und Online-Präsenz dominieren, eigentlich noch Visitenkarten? Diese Frage beschäftigt mich seit einem zufälligen, aber bedeutsamen Kontakt mit Monty Berlin über LinkedIn. Berlin, heute Inhaber der Druckerei “BerlinDruck“, repräsentiert für mich einen ganz persönlichen Kreislauf meiner beruflichen Entwicklung.

Denn “BerlinDruck” am ehemaligen Standort Bassum war meine erste Berührung mit dem Konzept einer Druckerei. Hier ließ meine Mutter, eine passionierte Galeristin, im Jahr 1996 ihre geschäftliche Ausstattung drucken. Unter diesen Druckerzeugnissen befand sich eine Visitenkarte, die bis heute in meiner Erinnerung geblieben ist: ganz in Schwarz, mit einem Hauch von Eleganz und einer Botschaft, die über das bloße Übermitteln von Kontaktinformationen hinausging.

Diese Begegnung brachte mich zum Nachdenken. In meiner Rolle bei einer “Digital First” Agentur erlebe ich täglich, wie digitale Tools und Plattformen die Art und Weise, wie wir kommunizieren, verändern und verbessern. Ich frage mich, ob in diesem digitalen Zeitalter traditionelle Kommunikationsmittel wie die Visitenkarte noch eine Rolle spielen. Sind sie ein Relikt aus einer vergangenen Zeit oder besitzen sie immer noch eine Relevanz, die über das Digitale hinausgeht?

Die Antwort auf diese Frage ist für mich nicht nur eine Auseinandersetzung mit der Praktikabilität oder Notwendigkeit von Visitenkarten. Es ist eine tiefere Reflexion darüber, wie wir als Menschen und Geschäftsleute unsere Identität, unsere Werte und unsere Beziehungen zum Ausdruck bringen. Der zufällige Austausch mit Monty hat mich inspiriert, diese Gedanken weiter zu verfolgen und zu teilen.

Ein Blick in die Geschichte

Visitenkarten haben eine faszinierende Geschichte, die weit in die Vergangenheit reicht – sie sind viel mehr als nur ein Stück Papier mit Namen und Kontaktdaten. Ursprünglich im 17. Jahrhundert in Europa aufgekommen, dienten Visitenkarten zunächst als Ankündigungskarte für den Adel. Sie waren ein Zeichen von Status und Etikette, eine Art, seine Ankunft bei Hofe oder in den Häusern der gehobenen Gesellschaft anzukündigen. Dieses historische Erbe verleiht der Visitenkarte eine Aura von Formalität und Eleganz, die bis heute, wenn auch in modernisierter Form, spürbar ist.

Im Laufe der Zeit wandelte sich die Funktion der Visitenkarte. Mit der industriellen Revolution und dem Aufstieg des Bürgertums wurden sie zunehmend zu einem Instrument im geschäftlichen Kontext. Visitenkarten wurden zum unverzichtbaren Bestandteil der Geschäftswelt, ein Mittel zur Vorstellung und zum Austausch von Kontaktdaten. Das Design und die Qualität der Karte spiegelten dabei oft den beruflichen Status und die Reputation des Inhabers wider.

Die Weiterentwicklung der Drucktechnologien im 19. und 20. Jahrhundert machte Visitenkarten für eine breitere Öffentlichkeit zugänglich. Sie wurden zu einem allgegenwärtigen Werkzeug der professionellen Kommunikation, das Geschäftsleute, Kreative und Akademiker gleichermaßen nutzten, um sich vorzustellen und Netzwerke zu knüpfen.

Mit der Digitalisierung und dem Aufkommen von Online-Netzwerken in den letzten Jahrzehnten hat sich die Art und Weise, wie wir kommunizieren und uns vernetzen, grundlegend verändert. Die digitale Welt bietet unendlich viele Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen und Informationen auszutauschen. In diesem Kontext mag die physische Visitenkarte für einige als anachronistisch erscheinen. Doch ihre Geschichte und die Entwicklung über die Jahrhunderte hinweg zeigen, dass sie sich immer wieder neu erfunden hat und an die jeweiligen Kommunikationsbedürfnisse der Gesellschaft angepasst hat.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Mittlerweile legendär: Die Visitenkarten-Szene aus American Psycho

Meine Visitenkarten

Wenn ich auf meine eigenen Erfahrungen zurückblicke, erkenne ich, dass meine eigene Reise mit Visitenkarten eine tiefere Bedeutung für mich hat, als ich zunächst angenommen habe. Die unvergesslich schwarze Visitenkarte meiner Mutter hat nicht nur meine Wertschätzung für das physische Medium geformt, sondern auch meine Auffassung davon, was Kommunikation und persönlicher Ausdruck bedeuten können.

Als Vistaprint Ende der 90er Jahre auf den deutschen Markt kam, erlebte ich zum ersten Mal die Demokratisierung des Visitenkarten-Drucks. Plötzlich war es möglich, mit wenigen Klicks und zu einem erschwinglichen Preis eigene Visitenkarten zu gestalten und zu bestellen. Ich erinnere mich noch gut an die Aufregung, meine erste eigene Visitenkarte in den Händen zu halten. Es war ein Gefühl von Professionalität und Erwachsensein, das ich damals kaum in Worte fassen konnte. Rückblickend sehe ich dieses Ereignis jedoch als zweischneidiges Schwert. Einerseits ermöglichte es jedem, auf einfache Weise Visitenkarten zu erstellen, andererseits führte es zu einer Überschwemmung des Marktes mit Standarddesigns, die wenig Raum für Individualität und Kreativität ließen.

Individualisierte Massnware

Seit dem Beginn der 2010er Jahre scheint die Vielfalt bei Visitenkarten merklich geschrumpft zu sein. Es hat den Anschein, als ob sich die Unterscheidungsmerkmale auf ein Minimum reduziert haben. Konzerne und Großunternehmen setzen fast ausnahmslos auf nahezu identisch gestaltete, rein auf Informationsoptimierung ausgerichtete Visitenkarten. Der Mittelstand greift häufig auf die standardisierten Lösungen von Flyeralarm zurück, wo Individualität oft der Massenproduktion weicht. Und die Kreativbranche? Die scheint sich größtenteils für das stilvolle, aber einheitliche Angebot von Moo zu entscheiden. Diese Entwicklung lässt wenig Raum für Einzigartigkeit und persönlichen Ausdruck, ein Aspekt, der gerade in der Welt der Visitenkarten so entscheidend ist.

Mit dem Aufkommen von Business-Netzwerken wie Xing und LinkedIn schien die physische Visitenkarte dann endgültig an Relevanz zu verlieren. Die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Informationen in Echtzeit auszutauschen, verlagerte sich ins Digitale. Doch trotz dieser digitalen Revolution habe ich erkannt, dass Visitenkarten ihren Wert nicht vollständig eingebüßt haben. Sie dienen immer noch als wichtige Erweiterung unserer Persönlichkeit und bieten in besonderen Situationen eine einzigartige Möglichkeit, einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Meine beste Visitenkarte

Die beste Visitenkarte, die ich je erstellen durfte, war für die Luehrsen Investment. Es handelte sich um doppellagige, 540g schwere Letterpress-Visitenkarten mit Farbschnitt auf Metapaper, manuell gedruckt auf einer Heidelberger Tiegel. Dieses Projekt war für mich eine Offenbarung. Der Fokus lag nicht auf der Übermittlung von Informationen, sondern darauf, ein Statement zu setzen – Wertigkeit, Raffinesse und Respekt dem Gegenüber zu kommunizieren.

Meine Überzeugung ist daher, dass die Visitenkarte als Medium zwar an Relevanz verliert, aber nicht verschwinden wird. Sie ist ein Ausdruck des Selbst, ein Zeichen von Respekt gegenüber dem Gegenüber und eine gelebte Geschäftstradition. Die Art und Weise, wie wir in Japan sehen, wie sorgfältig Visitenkarten behandelt und ausgetauscht werden, bestärkt mich in dieser Ansicht. Visitenkarten sind somit mehr als nur ein Relikt aus der Vergangenheit; sie sind ein bewusst gewähltes Medium für diejenigen, die Wert auf persönliche Verbindungen und den Ausdruck individueller Identität legen.

Blick in die Zukunft

Wenn ich in die Zukunft blicke, sehe ich eine Welt, in der die Rolle der Visitenkarte sich weiterentwickelt, aber keinesfalls vollständig verschwindet. Die digitale Transformation, die wir derzeit erleben, verändert zwar die Art und Weise, wie wir kommunizieren und Informationen austauschen, doch die Bedeutung persönlicher Begegnungen und der Wert physischer Objekte bleibt bestehen. Visitenkarten könnten sich zu einem Nischenprodukt entwickeln, das nicht mehr der breiten Masse dient, sondern vielmehr als ein exklusives Instrument zur Vermittlung von Individualität und Professionalität.

Ich stelle mir eine Zukunft vor, in der Visitenkarten weniger als einfache Informationsüberträger genutzt werden, sondern eher als Kunstwerke, die Persönlichkeit und Kreativität ausstrahlen. Technologische Fortschritte, wie Augmented Reality (AR) und Near Field Communication (NFC), könnten neue Interaktionsformen zwischen physischen Karten und digitalen Inhalten ermöglichen. Stellen Sie sich vor, jemand überreicht Ihnen eine Visitenkarte, und mit einem einfachen Scan enthüllt Ihr Smartphone eine erweiterte digitale Dimension dieser Person oder Marke. Dies würde nicht nur die Grenzen zwischen physisch und digital verschmelzen, sondern auch die Erfahrung des Visitenkarten-Austauschs bereichern und vertiefen.

Individualität wird bestehen

Standardisierte Massenware wird ersatzlos verschwinden. Aber für diejenigen, denen es wichtig ist, sich und ihr Unternehmen auf eine besondere und authentische Weise zu präsentieren, wird die Visitenkarte mehr denn je zu einem zentralen Instrument. Qualität, Design und Innovation rücken in den Fokus. Maßgeschneiderte, hochwertige Visitenkarten, die nicht nur beeindrucken, sondern auch eine Geschichte erzählen und emotionale Verbindungen knüpfen, werden zum neuen Standard. In einer Welt, die zunehmend von Digitalität geprägt ist, bieten solche Visitenkarten die Möglichkeit, sich durch echte Kunstfertigkeit und Liebe zum Detail von der Masse abzuheben. Unternehmen und Einzelpersonen, die diese Werte erkennen und umsetzen, werden in der Lage sein, einzigartige und unvergessliche Eindrücke zu hinterlassen.

Die kulturelle Bedeutung und die Etikette des Visitenkarten-Austauschs, die in Japan eine so zentrale Rolle spielen, könnten meiner Meinung nach eine wunderbare Bereicherung für unsere globale Geschäftswelt sein. Ich wünsche mir, dass diese tief verwurzelte Achtung und Aufmerksamkeit, die dem Visitenkarten-Austausch entgegengebracht wird, eine Renaissance erlebt und sich über die Grenzen Japans hinaus verbreitet. In einer Zeit, in der schnelle digitale Kommunikation oft oberflächliche Interaktionen fördert, könnte eine solche Entwicklung dem Austausch von Visitenkarten eine neue, tiefere Bedeutung verleihen und einen höheren Grad an Achtsamkeit in unsere Begegnungen bringen. Eine solche Veränderung würde nicht nur die Art und Weise, wie wir geschäftliche Kontakte knüpfen, bereichern, sondern auch ein Gegengewicht zu der Hektik unserer schnelllebigen Welt schaffen.

Geschrieben von

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert